Fachbereich Humanmedizin/Das blaue Kind

FallbeschreibungBearbeiten

Sie, der Arzt auf Bereitschaft, liegen mitten in der Nacht im Bereitschaftszimmer und können nur sehr schlecht und etappenhaft schlafen. Sie werden immer wieder wach und haben ein komisches Gefühl im Magen... Immer wieder blicken Sie auf ihren Beeper, doch zum Glück gibt es keinen Notfall. Es ist drei Uhr morgens, als Sie plötzlich von Ihrem Gerät geweckt werden. Sie werden im Kreißsaal gebraucht und eilen auch schnellstmöglich hin. Schon auf dem Flur des Kreißsaals hören sie die Hebamme jemanden beruhigen und als sie in den OP gelangen, sehen Sie einen Arzt und zwei Schwestern, während sie ein blau angelaufenes Kind mit einer Maske und Herzdruckmassage beatmen. Sie wollen zur Hilfe eilen, doch wird Ihnen nun gesagt, der Zustand sei zunehmend stabil. In den nächsten Minuten bessert sich die Farbe des Neugeborenen rasch, Sie reden noch mit dem Kollegen und gehen wieder ins Bett. Der Mutter und dem Kind geht es nun besser und so können Sie wieder Schlaf finden.

Vier Tage später hören Sie durch Zufall in einem Gespräch geführt von Praktikanten vor dem Fahrstuhl, dass ein Kind in der Neugeborenenstation morgens zunächst nur an den Extremitäten, dann aber überall 'blau angelaufen ist'. Sie spitzen die Ohren und verwenden einen Teil Ihrer Mittagspause für einen Besuch auf eben dieser Station.

AnamneseBearbeiten

Laut Krankengeschichte lag der APGAR-Score des Kindes bei 7, 9 und 10 nach Absaugen, Beatmung, kurzzeitiger HLW-Maßnahme und Surfactant-Gabe. In den weiteren drei Tagen sei wenig geschehen. Die Mutter und die Schwestern berichten aber von einer Trinkschwäche des Kindes. Perinatal (nach vier Tagen) trat eine erneute Zyanose auf, die sich zunächst peripher, später aber generalisiert zeigte.

körperliche UntersuchungBearbeiten

Die Körpertemperatur ist erniedrigt, das Hautkolorit blass und das Kind scheint müde. Die peripheren Pulse sind tastbar und seitengleich, wenn auch etwas abgeschwächt. Der Auskultationsbefund ist aufgrund der erhöhten Herzfrequenz erschwert. Der Ductus arteriosus ist allerdings kaum noch zu hören. Sie meinen Herzgeräusche wahrnehmen zu können. Sie machen weiterhin ein EKG mit folgender Befundung:

  • 150° Lagetyp
  • R in V1-V3 größer als in V5 und V6
  • Verbreiterter und gespaltener QRS-Komplex

Was tun Sie nun und welche weiterführende Diagnostik wäre angebracht? Was vermuten Sie?

Verdachtsdiagnose - DiskussionBearbeiten

(Hier könnt Ihr Eure Vermutungen äußern und erklären, was Euch dazu leitet und was für Diagnostik weiterhin angebracht wäre.)

Krümelchen: V.a. Mikoniumaspiration??

Ishari: V.a. Transposition der großen Gefäße?

Kolla: Es ist anzunehmen, dass die nun vier Tage nach der Geburt erneut auftretende Zyanose in Zusammenhang mit dem beginnenden Verschluss des Ductus arteriosus Botalli steht => Differentialdiagnosen: Transposition der großen Arterien, Pulmonalatresie, Pulmonalstenose, Fallot Tetralogie, evtl. auch Aortenisthmusstenose. Das EKG (überdrehter Rechtstyp, große R-Zacke in V1/V2, schenkelblockartig verbreiterte QRS-Komplexe) gibt zudem Hinweise auf eine Belastung des rechten Ventrikels. Als nächstes würde ich eine Echokardiographie durchführen!

Vati: Stoffwechselstörung (Trinkschwäche), Eisenmangel ?

Hobbydoktor: Ich sehe es ähnlich wie Kolla. Verschluss des Ductus führt zur Zyanose => V.a. Pulmonalstenose DD TGA. Fallot müsste eigentlich eine kontinuierliche Zyanose machen, die Aortenisthmusstenose führt zur Überbelastung des linken, nicht des rechten Ventrikels. Nächster diagnostischer Schritt in jedem Fall Echokardiographie.

Dodo: Anämie (Muskel d.h. Trinkschwäche, blasse Haut)

OrganisatorischesBearbeiten

Die anamnestischen Daten und die Befunde einer kurzen körperlichen Untersuchung werden veröffentlicht, sobald sich fünf Teilnehmer in die Liste eingetragen haben. 14 Tage später (bei regem Interesse auch früher) wird die weiterführende Diagnostik veröffentlicht, falls mindestens ein Teilnehmer seinen Beitrag zu diesem Fall geleistet hat. Bertinho 03:30, 28. Mai 2008 (CEST)

Es wäre für eine bessere Kommunikation hilfreich, wenn Ihr Euch in der Wikiversity registrieren könntet. In Zukunft würde ich gerne einen bestimmten Termin ausmachen, in dem die meisten Teilnehmer den Fall in einem Chat diskutieren könnten. Das würde vielleicht die Spannung etwas erhöhen. --Bertinho 01:15, 23. Jun. 2008 (CEST)

TeilnehmerlisteBearbeiten

  • Matthias (Echokardiografie?, EKG?)
  • manni (surfactant mangel)
  • quitte (V.a.Vitium cordis)
  • kascha
  • Nele (V.a. TGA; Diagn.:Doppler)
  • Lugsciath V.a. ASD I; Diagn. Doppler/Herzkath. zum Ausschl. S.V.
  • naggy
  • KingOfSkiing
  • Kanbyōnin: (V.a. Ventrikelseptumdefekt, Diagn.: Auskultator. systol. Pressstrahlgeräusche am li. unteren Sternalrand u. über der Herzspitze; Proto-mesodiastol. Geräusch über Herzspitze aufgrund Mitralstenose; Echo mit Doppler;ggf. Herzkath. mit Angiokardiographie)

orf: fallot-tetralogie (diagnostik:herzecho, Therapie: OP von VSD und pulmonalstenose)

  • Kolla

Solon: Trikuspidalatresie wahrscheinlich Typ Ib (Diagnose Echo, Therapie zunächst Minprog später Shunt)

LehrmaterialienBearbeiten

BetreuerBearbeiten