Kurs:Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg/Heldenkampf in Schnee und Eis

Heldenkampf in Schnee und Eis ist ein österreichisch-ungarischer Propagandafilm des k. und k. Kriegspressequartiers[1] aus dem Jahr 1917, welcher für die Wochenschau produziert wurde. Filme waren zu dieser Zeit ein noch sehr neues Propagandamittel, welches zum ersten Mal, wirksam eingesetzt wurde. Viele dieser Produktionen sind jedoch nicht erhalten. Der Film selbst besteht nur aus Außenaufnahmen, da er die Gefechte der Alpenfront zwischen Tirol und Südtirol thematisiert[2]. Er unterlag wie alle Propagandamittel einer strengen Zensur. Wie üblich zu jener Zeit ist auch dieser ein Stummfilm, welcher durch Texteinblendungen angereichert wurde. Der Unterschied zu anderen Stummfilmen liegt darin, dass er komplett ohne Ton präsentiert wird und ohne die sonst bei diesem Genre typische Musikunterlegung. Der Urheber von Heldenkampf in Schnee und Eis blieb unbekannt, Mutmaßungen zu Folge könnte es sich jedoch um das Werk des Kameramanns und späteren Regisseurs Gustav Ucicky handeln[3].

Gustav Ucicky, 1930

HintergrundBearbeiten

 
Tiroler Front 1915

Die Alpenfront war im Ersten Weltkrieg eine nur gering strategisch wichtige Linie zwischen Österreich und Italien. Gefechte auf 2000 bis 3000 Meter[4] Höhe konnten an die Bevölkerung jedoch idealerweise als Heldentum verkauft und die Gebirgskämpfer zu Helden stilisiert werden. Was sich auch hier in diesem Fall hinsichtlich des Filmtitels erkennen lässt. Jedoch blieb in Wahrheit auf diesen Höhen ein echter Bewegungskrieg weitgehend aus, da einfach der Platz dafür nicht gegeben war. Zwar wurden zu Beginn noch einige Berggipfel von gebirgserfahrenen Soldaten in Patrouillen besetzt doch mehr als kleine Vorteile für die eigenen Truppen waren diese nicht. Ein "Krieg der Bergführer" begann in der Folge, bei dem um jede noch so kleine Erhebung gekämpft wurde. So verwundert es nicht, dass im Kriegswinter 1916/17 mehr Gebirgssoldaten durch Lawinen wie durch feindliche Kugeln getötet wurden[5]. Ziel dieser Kämpfe war es, den Feind aus höhergelegenen Positionen zu attackieren und dessen hochalpinen Stellungen zu zerstören. Zwölf Isonzoschlachten fanden an der Südostfront zwischen Österreich-Ungarn und Italien bis Kriegsende statt. Abschnittsweise dauerte der Krieg in den Alpen bis ins Jahr 1918 hinein. Wie in jedem Propagandafilm musste auch bei Heldenkampf in Schnee und Eis die eigene Stärke und Überlegenheit gegen den Feind verdeutlicht werden. Überhaupt war es so, dass Erfolgsnachrichten von der Front die militärisch-filmische Propaganda bestimmten. Auch die Durchschlagfähigkeit der eigenen Waffen stand bei solchen Filmen oft im Mittelpunkt. Außerdem hatten Propagandafilme im Ersten Weltkrieg oft den Zweck der Bevölkerung die moderne Kriegsführung aufzuzeigen.[4]

HandlungBearbeiten

Der Film ist in zwei Teile gegliedert[6]. Der Einstieg in den ersten Teil erfolgt mit einer Aufnahme eines Gebirgsidylls. Dieses Bild wird verstärkt durch vereinzelte Skifahrer, welche auf dem Hang zu sehen sind. Im Hintergrund sieht man deutlich Rauch aufsteigen jedoch kann nicht mit Sicherheit gesagt werden woher dieser kommt. Den ersten Verweis auf die Truppen liefert die erste Texteinblendung, in der die Rede von einer Soldatenstadt im Eis ist. Es folgt eine kurze Aufnahme des Bergdorfes gefolgt von der nächsten Gebirgsaufnahme. Üblicherweise geben die Texteinblendungen Aufschluss darüber was nachfolgend auf den Bildern zu sehen sein wird. Dem Text folgend werden feindliche Bewegungen und Truppen gezeigt. Soldaten kämpfen sich durch den hohen Schnee, das zeigt wie tapfer und zäh die eigenen Soldaten sind. Der Text unterlegt dies mit der Aussage „Quer durch die Wände“.

Anschließend zeigt uns der Kameramann Soldaten die ihrer Arbeit nachgehen. An dieser Stelle werden auch zum ersten Mal die Gesichter der gefilmten Soldaten erkennbar. Es handelt sich überwiegend um junge Männer. Nach einer kurzen Blende, welche noch einmal die gesamte Patrouille zeigt, folgt der nächste Text. Er verkündet, dass sich die Gruppe von Soldaten daran macht einen 3500 Meter hohen Firn zu erklommen um die feindlichen Stellungen besser im Blick zu haben. Die Aufnahmen zeigen den schweren Aufstieg der Männer durch hüfthohen Schnee. Die Ersteigung des Gipfels eignet sich auch bestens dafür, um die Kameradschaft zwischen den Männern zu zeigen. Wie sie sich gegenseitig bei dem harten Aufstieg die Felswand hoch unterstützen und sogar notfalls mitziehen. Das Ende dieser Szene besteht darin, dass die Patrouille den Firn bezwungen hat und nun vom Gipfel aus in die Ferne blicken kann.

Passend dazu blendet der Film um, zur vierten Aufnahme des Gebirges damit der Zuschauer nur nicht vergisst wo wir uns gerade befinden. Erstmals ist im Text die Rede von feindlichen Vorstößen. Eine Seilbahnfahrt aus Sicht des Kameramanns erweckt beim Zuschauer den Eindruck selbst in den Alpen dabei zu sein und es stärkt das Wir-Gefühl beim Beobachter. Es wird ein Text gezeigt, der von der Ablösung erschöpfter Truppen spricht. In der Folge wechseln sich viele Aufnahmen, welche den Abmarsch beziehungsweise den Aufstieg der frischen Truppen zeigen sehr häufig, was dem Zuseher die Bewegung im Gebirge nahe bringen soll. Dazu passend werden immer wieder kurze Texte eingeblendet, die noch einmal darauf hinweisen, dass die Soldaten sowohl den Auf- wie auch den Abstieg komplett zu Fuß meistern müssen und dies ein sehr schwerer sei. Es wurden bisher immer nur sehr kleine Gruppen gezeigt, meistens mit ca. fünf Männern. Nun bewegen sich ganze Menschenmassen durch die Felswände. Auch erkennbar ist, dass die frischen Soldaten gezielt an der Kamera vorbei marschieren, wobei einige direkt in die Kamera lachen. Ebenso zeigen die Bilder immer wieder die unerschöpflicher Kameradschaft unter den Männern, sowohl bei den abgelösten wie auch neu eingesetzten Truppen. Bei der letzten gezeigten Aufnahme wirken die Männer nicht mehr jung und dynamisch, sie sind müde und vom Kampf gezeichnet.

Der Text gibt dann Aufschluss darüber, dass nun zusehen sein wird, wie schwere Artillerie vorbereitet wird. Die schwere Gebirgskanone wird über steile Gletscher transportiert. Der folgende Text bringt Dramatik in das Geschehen da zu lesen ist, dass Feind zu sehen sind. Auf den danach eingeblendeten Bildern ist aber von einem Feind nichts zu erkennen. Erneut sind Aufnahmen der Seilbahn zu sehen, dieses Mal aber aufgrund einer Materiallieferung welche die Truppen auf diesem Weg erhalten. Der Text klärt den Zuschauer darüber auf, dass vor dem Angriff auf den Feind, das Gelände durch geübte Bergführerpatrouillen aufgeklärt werden muss. Die letzte Texteinblendung im ersten Teil ist eine Botschaft an das Volk nämlich dass sich die österr.-ungar. Truppen auf Höhen befinden, welche der Mensch bisher noch nicht zu besiedeln vermochte. Die letzte Bildaufnahme im ersten Teil welche nach 27 Minuten endet ist die sechste Gebirgsaufnahme.

 
Szene aus dem Film Heldenkampf in Schnee und Eis

Einen deutlicher Unterschied zwischen dem Ersten und Zweitem Teil erkennt man dann schon in der ersten Szene. Die nächste Texteinblendung lautet: „Angriff auf den feindlichen Stützpunkt Höhe 3274“. Das erste Bild zeigt darum auch Soldaten in einem Schützengraben. Text und Bild gehen danach konform, beide zeigen auf, wie der Kommandant seine Truppe auf den Angriff einschwört und letzte Anweisungen erteilt. Nach 28:55 Minuten fällt dann ein erster erkennbarer Schuss. Es wird der Schützengraben in dem der Kommandant steht vom Feind beschossen. Am Morgen des Angriffs ist der Sturmtrupp in Reserve laut Text alarmiert. Auch die Bilder zeigen kampfbereite Soldaten. Zudem wird in dieser Szenerie auch erstmals der feindliche Stützpunkt aus der Ferne aufgenommen.

Es wird dem Zuschauer erklärt, dass ein Schnellfeuergeschütz in eine improvisierte Feuerstelle gezogen wird. Genau das ist dann auch auf den Aufnahmen zu erkennen. Darauf folgt wieder ein Text „Der Sturmtrupp im Anmarsch“. Die Bilder zeigen den Sturmtrupp, wie er aufmarschiert. Text und Bild wechseln sich in dieser Phase des Films sehr schnell und häufig ab. Es wird erneut ein Bild des Sturmtrupps eingeblendet, wie dieser gegen den Feind vorrückt. In Minute 34 wird dann mit der zuvor präparierten Kanone der erste eigene Schuss abgegeben. Von der Artillerie wird dann wieder schnell zurück zum vorrückenden Sturmtrupp geblendet um Dramatik und Hektik aufzubauen. Dieses Zusammenschneiden der einzelnen Bilder und der Texte gibt dem Film nun einen ganz anderen Charakter als noch im ersten Teil. Auch die Formulierungen der Texte werden kürzer und prägnanter. Es werden sehr deutlich die eigenen Artillerietreffer in den feindlichen Stellungen gezeigt. Gegenangriffe oder Gegenfeuer kann man hingegen nicht erkennen.

Nun rückt auch der Sturmtrupp endgültig gegen den Feind vor. Bergauf erstürmen die Soldaten die feindliche Stellung, unterstützt von Texteinblendungen. Diese Szenerie des eigenen Angriffs wird in eine nicht enden wollende Länge gezogen. Immer wieder folgen die schnellen Wechsel zwischen Artillerie, Text und Sturmtrupp. Dann lassen sich die ersten Toten erkennen, welche dem Sturmtrupp zu zuordnen sind. Im gesamten Kampfverlauf gibt es nur sehr kurze Gegenwehr welche auf den Aufnahmen nur anhand der Toten zu erkennen ist. Der Text verkündet „Die Höhe ist genommen“, die eigenen Truppen waren also siegreich. Es folgt anschließend gleich noch eine Texteinblendung, diese erklärt dem Zuseher, dass nun die Toten und Verletzten abtransportiert werden und der Stützpunkt weiter ausgebaut wird. Sich ergebende Feinde werden von Mitgliedern des Sturmtrupps erstochen. Es wird gezeigt, wie eigene Verletzte aus der Schusslinie gebracht werden. Feindliche Gefangene werden abtransportiert.

An der letzten Texteinblendung lässt sich der Tatendrang der Soldaten erkennen. Gerade wurde erst ein feindlicher Stützpunkt gestürmt, schon blickt man in die Ferne auf die Firne und Gipfel wo sich die Hauptstellungen des Feindes befinden. Die letzte Aufnahme ist wie auch der Einstieg in den Film eine Gebirgsaufnahme. Danach endet der Film. [7]

KritikBearbeiten

Der Übergang zwischen Spiel- und Dokumentarfilm war zu jener Zeit noch fließend[8]. So war es üblich viele Aufnahmen zu machen und diese schnell hintereinander zu schneiden. 1917 unterläuft der Film das Regelwerk des Kriegspressequartiers. Er zeigt offensichtlich die erschöpften, unmotivierten Gesichter der Kämpfer, die unendlichen Weiten der Berge und unüberwindbare Schneemassen. Er trägt somit nicht wie ein gewöhnlicher Propagandafilm zur Stärkung des Selbstbewusstseins der Nation bei, sondern zeigt dass die eigene Kraft am Ende angelangt ist. [9]

FilmdatenBearbeiten

  • Produktionsland: Österreich
  • Erscheinungsjahr: 1917
  • Länge: 49:50 Minuten [10]
  • Originalsprache: Stummfilm
  • Regie: unbekannt (wahrscheinlich: Gustav Ucicky)
  • Produktionsfirma: Sascha Film
  • Kameramann: unbekannt (wahrscheinlich: Gustav Ucicky)
  • Genre: Stummfilm/Propaganda bzw. Antikriegsfilm[11]

SonstigesBearbeiten


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heldenkampf in Eis und Schnee Quelle: The German Early Cinema Database
  2. http://ww1.habsburger.net/de/medien/ein-heldenkampf-schnee-und-eis-filmstill-1917-0
  3. http://www.film.at/ein_heldenkampf_in_schnee_und_eis/
  4. 4,0 4,1 http://ww1.habsburger.net/de/kapitel/die-helden-vor-der-kamera
  5. http://ww1.habsburger.net/de/kapitel/die-helden-vor-der-kamera
  6. http://www.earlycinema.uni-koeln.de/films/view/24737
  7. http://www.europeana1914-1918.eu/de/europeana/record/08603/api_html_widgets_public_playout_cloudfront_token_23418cbe4a234533a2cd018418fbe02e
  8. http://www.salzburg.com/nachrichten/spezial/1914/sn/artikel/1914-film-als-propaganda-instrument-entdeckt-91003/
  9. http://www.salzburg.com/nachrichten/spezial/1914/sn/artikel/1914-film-als-propaganda-instrument-entdeckt-91003/
  10. http://www.earlycinema.uni-koeln.de/films/view/24737
  11. http://www.film.at/ein_heldenkampf_in_schnee_und_eis/
  12. http://www.salzburg.com/nachrichten/spezial/1914/sn/artikel/1914-film-als-propaganda-instrument-entdeckt-91003/