Lange-Eichbaum, Wilhelm (1928)


Lange-Eichbaum, W[ilhelm]: Genie - Irrsinn und Ruhm. München: E. Reinhardt 1928, Erstausgabe.

1928 Lange-Eichbaum.jpg
1928 Lange-Eichbaum Titel.jpg


1928 Lange-Eichbaum Widmung.jpg

Widmung an Robert Gaupp


Irrsinn, heißt es im Vorwort, bedeute hier alles irgendwie Pathologische, einschließlich der seelischen Ausnahmezustände.

Zu Kunst und psychopathischem Künstler meint Lange-Eichbaum: „Der begabte Psychopath bringt die günstigsten Bedingungen für das Kunstschaffen mit; unter den erfolgreichen Genies werden wir darum auch mehr von ihnen antreffen. Der ganz Gesunde das einfach nicht leisten, wonach sich die Menschheit sehnt.“ (S. 313)

Bei gleichgroßem Schöpfer- oder Intelligenztalent siege in der Ruhmgewinnung stets das Bionegative über das Gesunde. (S.334).

Doch was Höchstleistung selbst betreffe, schreibt er: „Genie muß durchaus nicht bionegativ sein; es gibt gesunde Talente, so riesengroß, daß sie den Schrittmacher Irrsinn nicht brauchen.“ (S. 335).


weiter
Übersicht
zurück