Fachbereich Virtuelle Wissenskonstruktion

Willkommen im Fachbereich Virtuelle Wissenskonstruktion.

Laufende ProjekteBearbeiten

Projekt I: Gemeinsam Wissen konstruieren - weltweitBearbeiten

Projektleitung: Benutzer:jeanpol

1. Wissenschaftlicher Hintergrund:Bearbeiten

Die hier vorgestellten Projekte lassen sich in die Aktionsforschung einordnen. Es werden Felder angeboten und strukturiert, die Kommunikation ermöglichen und fördern. Diese Kommunikation erzeugt Wissen. Nicht die einzelnen Beiträge sind schon Wissen (Linearität a priori) sondern die einzelnen Beiträge sind Bausteine, die von den Akteuren benutzt werden, um durch intensive Interaktion Wissen zu konstruieren (Linearität a posteriori).
Wie die Struktur des Internets es auch nahelegt, soll die Funktionsweise des Gehirns als Modell dienen. So können metaphorisch die einzelnen Akteure als "Neurone" betrachtet werden, die durch intensive, multipolare, rasche Interaktionen kollektiv Gedanken hervorbringen, so wie im Gehirn Gedanken auf der Grundlage intensiver Interaktionen zwischen Milliarden von Neuronen "emergieren".

2. Aufgabe des WissenschaftlersBearbeiten

Mit der oben genannten, neuen Zielsetzung besteht die Aufgabe des Wissenschaftlers darin, "Wissenskonstrukteure" zu rekrutieren und kollektive Reflexion durch Angebot geeigneter Strukturen anzuregen und zu organisieren. Bezogen auf das Modell des Gehirns übernehmen die Wissenschaftler die Funktion von Interneuronen. Diese Neuronen produzieren selbst keine konkrete Leistung, sondern organisieren - wie Dirigenten in einem Orchester - das Zusammenspiel der Neurone.

3. Die Projekte (Felder gemeinsamer Wissenskonstruktion)Bearbeiten

4. Kurse und LernmaterialienBearbeiten

LinksBearbeiten

Projekte in PlanungBearbeiten

1. WikiReviewsBearbeiten

Projektleitung: Benutzer:Trinitrix

GrundideeBearbeiten

Ich möchte gern Folgendes machen, da die Idee der geprüften Version in der de:WP nicht weiter verfolgt wird - und auch nicht weit genug geht.

Mensch importiert einen passenden Wikipedia-Artikel nach der Wikiversity in ein "Online-Journal" etwa mit Namen "WikiReviews". Dort findet ein Peer Review-Verfahren nach wissenschaftlichen Standards statt. Angenommene Beiträge werden gesammelt und über einen Link in die Wikipedia rückgebunden.

Import/Review-AntragBearbeiten

Es müsste geklärt werden,

  • wer das darf ("Hauptautoren"),
  • ist ein besonderes Kandidaturverfahren erforderlich/wünschbar?
  • wie mit der Versionsgeschichte umzugehen ist.

RedaktionBearbeiten

WikiReviews braucht eine "richtige" wissenschaftliche Redaktion. Die Redaktion tut, was jede Redaktion tut: Sie organisiert das Peer Review-Verfahren unter Zuhilfenahme externer Experten.

Die Redaktion könnte gewählt werden; wissenschaftliche Mindeststandards sollten definiert werden. Die Red.-Mitglieder müsste intern eine Identitätsprüfung zulassen und sich strickt an die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis halten. Diese Redaktion lässt sich von dem Wikiversity Research Board beraten.

Review-VerfahrenBearbeiten

Die von der Redaktion rekrutierten Reviewer wären, wenn gewünscht, anonym. Es werden Gutachten angefertigt, die auf folgende begründete Urteile hinaus laufen:

  • abgelehnt und noch zu weit entfernt für detaillierte Rückmeldungen
  • abgelehnt, aber nach Überarbeitung möglicherweise annehmbar
  • grundsätzlich annehmbar, aber es besteht noch Überarbeitungsbedarf
  • grundsätzlich angenommen, nur noch minimaler Überarbeitungsbedarf
  • ohne weitere Veränderung angenommen.

Viele Grüße, Trinitrix