Kurs:Entwicklung eines Datenbanksystems/Lebenszyklus


VerfahrenBearbeiten

 
Vom fachlichen Entwurf zur Datenbank

Die Datenmodellierung, als wesentliche Teildisziplin der Softwareentwicklung, verläuft über unterschiedliche Projektphasen. Das Phasenmodell zur Entwicklung einer Datenbank ist an das Vorgehen beim allgemeinen Software-Entwurf angelehnt.

Die Aktivitäten sind prozessual angelegt, d. h. es gibt jeweils Ziele/Zwecke, Tätigkeiten und Ergebnisse, die, aufeinander aufbauend, über Zwischen- zu letztlich finalen Ergebnissen führen.

  • Anforderungsphase: In dieser ersten Phase wird der Bedarf an Informationen gesammelt und analysiert. Die Ergebnisse werden vorwiegend in informalen Beschreibungen (Texte, tabellarische Aufstellungen, Formblätter usw.) gesammelt und schlagen sich zum Beispiel in Lasten- und Pflichtenheften nieder.
  •   Konzeptuelles Datenbankschema: Im konzeptionellen Entwurf wird die erste formale Beschreibung der Informationsstruktur des Anwendungsbereichs erstellt. Als Beschreibungsmittel wird ein abstraktes und formales Datenbankmodell eingesetzt wie beispielsweise das   Entity-Relationship-Modell (zu Deutsch: Gegenstand-Beziehungs-Modell).
  •   Logisches Datenbankschema: Beim logischen Entwurf erfolgt die Abbildung von dem konzeptionellen Modell in das logische Modell der Datenbank - also beispielsweise von dem ER-Modell ins relationale Datenmodell.
  •   Physisches Datenbankschema: In dieser Phase wird das erstellte logische Schema unter Verwendung der entsprechenden Datendefinitions- und Datenmanipulationssprache des konkreten   DBMS in ein konkretes Schema verwandelt. Im relationalen Fall handelt es sich hierbei um die Sprache   SQL.

Weiterführende BeschreibungenBearbeiten


Aufgabe: Wie läuft es zeitlich ab?
  1. Nennen Sie typische Artefakte/Ergebnisse jeder Phase.
  2. Skizzieren Sie für Situation den Ablauf, um zur letzten Phase zu kommen.