Kurs:Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg/Literatur


Bereits empfohlene Literatur (Übertrag von Hauptseite)Bearbeiten

  • Hans Barkhausen: Filmpropaganda für Deutschland, im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Hildesheim 1982.
  • Klaus-Jürgen Bremm: Propaganda im Ersten Weltkrieg. Theiss-Verlag: Darmstadt 2013.
  • Thymian Bussemer: Propaganda. Konzepte und Theorien. Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden 2005.
  • Rainer Gries, Wolfgang Schmale (Hrsg.): Kultur der Propaganda. Überlegungen zu einer Propagandageschichte als Kulturgeschichte. Winkler: Bochum 2005.
  • Brigitte Hamann: Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten. Piper: München 2004.
  • Peter Hoeres: Krieg der Philosophen. Die deutsche und die britische Philosophie im Ersten Weltkrieg. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn u.a. 2004.
  • Matthias Kamasin, Werner Faulstich (Hrsg.): Krieg – Medien – Kultur. München 2007.
  • Ulrike Oppelt: Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg: Propaganda als Medienrealität im Aktualitäten- und Dokumentarfilm. Steiner: Stuttgart 2002.
  • Jürgen von Ungern-Sternberg, Wolfgang von Ungern-Sternberg: Der Aufruf "An die Kulturwelt!" Das Manifest der 93 und die Anfänge der Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg. 2. erweiterte Auflage. Peter Lang: Frankfurt am Main u.a. 2013.
  • Anton Holzer: Die andere Front. Fotografie und Propaganda im Ersten Weltkrieg. 3. Auflage. Primus Verlag: Darmstadt 2012.

Zusätzliche LiteraturempfehlungenBearbeiten

Studierende und Tutoren können hier allgemeine Literaturempfehlungen zum Seminarthema einbringen. Wenn es direkt ein Thema eines Mitstudierenden betrifft, dann wäre es gut, einen Hinweis darauf zusätzlich auf deren/dessen Diskussionsseite zu hinterlassen.

Weitere empfohlene Literatur zum ThemaBearbeiten

Im Grunde ist dieses Seminar ein Gesamtprojekt, die Beurteilung erfolgt in der Gesamtheit der Mitarbeit. Wenn jemand Literatur, passend im weitesten Sinne zum Thema, findet, diese jedoch gar nicht für die eigene Arbeit benötigt, dann sollte man trotzdem hier eine Liste beginnen. Unabhängig davon, ob es von Bertelsmann/Random House ist oder einem anderen Verlag.

LiteraturstipendienBearbeiten

Bertelmann/Random HouseBearbeiten

Wie bereits im Vorfeld angekündigt, die Verlagsgruppe Bertelsmann/Random House bietet den Studenten dieser Lehrveranstaltung an, aus dem Gesamtprogramm ihrer 42 Verlage Bücher bestellen zu können, welche zu dem Seminarthema passen. Hier ist der Link zum Gesamtkatalog. Die Stipendiaten sind nicht verpflichtet, ausschließlich diese Bücher zu verwenden, bei Verwendung ist aber sowieso ein Hinweis in der Literaturliste bzw. per Referenz auf die jeweilig zitierten Stellen notwendig (euer Betreuer wird euch beraten und zeigen wie es geht). Wenn es sich herausstellt, dass die Inhalte ungeeignet sind für das eigene Thema, dann ist das auch in Ordnung. Die Bücher bleiben auch nach dem Seminar in eurem Besitz, ihr müsst sie nicht zurückgeben.

Anfragen bitte unten stellen (inkl. ISBN) oder per Mail an mich, ich werde sie dann an den Verlag weiterleiten. --Hubertl (Diskussion) 16:36, 17. Mär. 2015 (CET)

Verlag C. H. BeckBearbeiten

Auch mit dem renommierten Verlag C. H. Beck konnten wir eine Abmachung treffen bzgl. kostenloser Werke. Die Vereinbarung sieht - abweichend zu Bertelsmann/Random House vor, dass Bücher, welche sich auf einer höherpreislichen Ebene ansiedeln, nach der Verwendung (die auch über das Seminar hinausreichen kann) an Wikimedia Österreich gegeben wird, um über deren Präsenzbibliothek auch anderen Interessierten zur Verfügung zu stehen. Ansonsten sind die Vergabebedingungen dieselben.

Das Verzeichnis der lieferbaren Bücher findet man hier.

Anfragen für LiteraturstipendienBearbeiten

  • Tillmann Bendikowski. Sommer 1914. Zwischen Begeisterung und Angst - wie Deutsche den Kriegsbeginn erlebten ISBN: 978-3-570-10122-3
    Anfrage von Tutorenseite. Interessanter Ansatz, die Frage der Propaganda und das Erleben desselben von Zeitzeugenseite her aufzurollen. Anfrage an Bertelsmann/Random House übermittelt. --Hubertl (Diskussion) 14:35, 20. Mär. 2015 (CET)