Teilnehmer 1


Über mich: ich bin 19 Jahre alt, in Deutschland geboren, habe jedoch türkische Eltern.


1. Was ist Heimat für dich (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat ist dort, wo ich mich zu 100% wohl fühle, wo ich nicht fremd bin. Es ist ein Gefühl.


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

Mein Geburtsort Rosenheim ist meine Heimat, hier bin ich aufgewachsen. Doch ist zu erwähnen, dass die Türkei auch meine Heimat ist und immer eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen wird.


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

Warmherzigkeit.


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Eher schon, als Kind wird das einem nicht bewusst, doch mit der Zeit bemerkt man, dass die Wurzeln eine weitaus größere Rolle im Leben spielen.


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

Wenn ich nicht in der Heimat bin.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

Wenn ich in der Türkei bin, vermisse ich z.B. die deutsche Disziplin und Ordnung. Wenn ich in Deutschland bin, vermisse ich die türkische Wärme und Freundlichkeit.


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

Heimat ist in meinen Augen die Kultur, mit der man sich mehr identifiziert.


8. Ist dir das Gefühl eine Heimat zu haben wichtig?

Ja, weil es Stützen im Leben geben muss, an die man sich festhalten kann.


9. Hattest du in deiner Heimat auch schon ein Heimatgefühl?

Wie bereits erwähnt, ist Deutschland das Land in dem ich aufgewachsen bin, doch bin ich auch mit der türkischen Kultur aufgewachsen. Mein Aussehen ist nicht "deutsch", weshalb ich auch immer als Fremder angesehen werde und nie als Deutscher. Ich persönlich betrachte mich eher als Deutschländer, obwohl ich deutscher Staatsbürger bin. Der Begriff Deutscher mit Migrationshintergrund ist in meinen Augen ein schwachsinniger, weil man so versucht, die Personen wieder von den "echten" Deutschen zu trennen. Wie gesagt, ich bin ein Türke, der in Deutschland großgeworden ist, aber ein nie vollständig akzeptiertes Teil der deutschen Gesellschaft werden konnte, weshalb ich sobald wie möglich in die Türkei zurückkehren werde, wo man mich als volles Mitglied der Gesellschaft akzeptiert. Aber Rosenheim wird immer meine 1. Heimat bleiben, egal wo ich bin.



Teilnehmer 2


Über mich: Ich bin gebürtiger Marokkaner und bin mit 18 Jahren nach Deutschland gekommen und habe seitdem in Leipzig, Köthen, München und Nürnberg gelebt und bin mittlerweile 27 Jahre alt.


1. Was ist für dich Heimat (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat ist ein Ort wo ich nicht als ausländer betrachtet werde, ein Ort wo viel Zahl anderer Menschen leben mit dennen ich Kulturelle, Geschichtliche ,ethnische... und anthropologische Hintergrunde zum Grössten Teil teile.


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

Marokko


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

Innere Ruhe, heimweh und tauchen sofort viele Fragen!


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Ja, es hat sich relativiert. mit der zeit denke ich globaler über die Identitätsfrage.


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

Wenn ich mich dabei erwische wie ich mich richtig darüber aufrege, dass viele Sachen in Marokko schief laufen. Wenn ich Nachts alleine durch die Strassen meiner heimat fahre. Wenn ich mit meiner Familie zusammen bin.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

Wenn ich bei der Ausländerbehörde bin. Wenn ich mit meiner Familie Telefoniere. Wenn Ich mit jemanden diskutiere, der mich gerne in eine bestimmte schublade stecken möchte. Wenn Ich freunde aus der heimat hier in Deutschlad bin.


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

Als ich jung war: Heimat ist dort wo ich geboren bin und mit dem Alter ist es auch ein Stück: Heimat ist meine perönliche Kultur die ich täglich lebe


8. Ist es dir wichtig eine Heimat zu haben?

Ja, Es bildet das Stück Erde wo die wurzeln geschlagen sind, dies verhindert aber nicht, dass der Baum darüber hinauswächst.

Würde mich freuen wenn du mich auf dem laufenden halten würdest. Danke!



Teilnehmer 3


Über mich:

Ich bin gebürtiger Russe, 20 Jahre alt, seit 7 Jahren in Deutschland.


1. Was ist Heimat für dich (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat ist für mich mein Geburtsort, ich verbinde damit vor allem die Mentalität und Kultur. Ich kann jahrelang nicht dort sein und werde mich trotzdem wieder wohlfühlen, wenn ich hinkomme.


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

Es ist mein Geburtsort, weil dort viele meiner Familienangehörigen leben und ich dort aufgewachsen bin. Es war schon immer so und ich kann mir nicht vorstellen dass es sich irgendwann mal ändern wird.


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

Schlechtes Gewissen, da ich länger nicht da war und mich zu wenig bei meinen Verwandten melde. Viele schöne Erinnerungen zum Beispiel die einzigartige Art und Weise Probleme zu lösen. Mentalität und Einstellung die ich bei meisten in Deutschland vermisse. Größtenteils positive Gedanken.


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Es hat sich nicht verändert, außer dass ich öfter daran denke, wenn ich länger nicht dort war. Es sind die Gefühle, die an dem Ort hängen. Aber allgemein bezeichne ich das gesamte Land als meine Heimat, da es mir um die Athmosphäre geht, aber in erster Linie ist es natürlich mein Heimatort!


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

Wenn ich im Flugzeug sitze und daran denke, dass ich kilometer für kilometer näher komme! Wenn ich russische Musik höre, oder russische Filme anschaue.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

In erster Linie vermiss ich meine Heimat in schwierigen Situationen. Oder in Situationen, bei denen ich mir denke: "Ok, das würd bei uns anders laufen".


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

   * Heimat ist dort wo ich geboren bin

oder

   * Heimat ist meine perönliche Kultur die ich täglich lebe

Beides gehört dazu! Allerdings ist das mit Kultur mehr erziehungsbedingt.


8. Ist dir das Gefühl eine Heimat zu haben wichtig?

Ja, weil ich weiß, dass ich jederzeit zurück kann, auch wenn sich viel verändert, bleibt es in den grundliegenden (mir wichtigen) Dingen gleich.


9. Hattest du in deiner Heimat auch schon ein Heimatgefühl?

Ja, in gewisser Weise vermiss ich Deutschland, wenn ich dort bin, da ich sehr viele Freunde und auch Verpflichtungen hier habe.



Teilnehmer 4


Über mich: Ich bin gebürtiger Pole und bin mit zwei Jahren nach Deutschland gekommen und lebe seitdem in Berlin-Neukölln und bin mittlerweile 24 Jahre alt.


1. Was ist für dich Heimat (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat ist ein Ort wo man sich geborgen fühlt und viele Erinnerungen an diesen hat.


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat?

Bei mir ist es so ein zweigeteiltes Gefühl für mich ist meine Heimatstadt in Polen (ich sage auch immer Heimatstadt) genauso meine Heimat wie Berlin. Ich war als Kind in den Ferien immer in Polen wo noch meine ganze Familie väterlicherseits lebt, wobei mittlerweile ich nicht mehr so oft hinfahre (Zeit und Geld fehlen). Als Kind hät ich eindeutig gesagt Polen ist meine Heimat aber jetzt hat Berlin für mich den gleichen Stellenwert, da man ja doch hier aufgewachsen ist und diese Multikultikultur lieben und hassen gelernt hat. Es ist ein Gefühl des Heimkommens wenn ich in Polen ankomme aber genau das gleiche wenn ich wieder zurück fahre.


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

Zufriedenheit & Heimweh


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Ja, aber nicht im Sinne von stärker oder schwächer. Es ist für mich eine neue Heimat entstanden, dabei ist die alte aber auch noch Heimat geblieben. Es bleibt aber immer noch ein geografischer Raum und keine Ideologie, denn es ist für mich keine Idee einer Heimat, sondern ein real existierender Ort.


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?


Meiner polnischen Heimat, wenn ich die Landstrasse zu meiner Heimatstadt langfahre und schon vom weiten die Lichter in der Nacht bzw. den Kirchturm am Tag sehe. Meiner deutschen Heimat, wenn ich mit polnischen Migranten deutsch rede.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

Meine polnische Heimat, wenn ich hier in Deutschland bei der Familie meiner Mutter bin. Meine deutsche Heimat, wenn ich für längere Zeit (2-4 Wochen) raus aus Berlin fahre (Montage im Westen).


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

8. Ist es dir wichtig eine Heimat zu haben?

Ja, ich kenn viele die deswegen eine Identitätskrise haben, aber das wichtigste ist du bist ein Mensch und die Erde ist deine Heimat. --Woz44 01:45, 10. Aug. 2010 (CEST)Beantworten[Beantworten]

Würde mich freuen wenn du mich auf dem laufenden halten würdest. Danke! --Woz44 13:11, 10. Aug. 2010 (CEST)Beantworten[Beantworten]


Teinehmer 5


24 Jahre alt, kein Migrantionshintergrund, Herkunft: Oberbayern, Studium in verschiedenen Städten, auch im Ausland


1. Was ist Heimat für dich (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Im engsten Sinne ist mein persönlicher Heimatsbegriff die Gesamtheit gewisser Bilder: zum Teil Erinnerungen aus der Jugend, zum Teil die Fortführung/Übertragung dieser Erinnerungen in den allgemeinen Bereich -Kindheits- und Jugenderinnerungen: Nachbarschaft, Grundschule und Gymnasium -Landschaft -Lebenskultur, Dialekt, Charakter der Menschen


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

-Ja, eine kleine Stadt in Oberbayern. Warum dieser Ort und nicht...? -Bin da aufgewachsen und habe mich dort wohlgefühlt. Beide Bedingungen sind wichtig. War das für dich schon immer so? -Bewusst erst seit längeren Auslandsaufenthalten.


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

-Oben beschriebene Bilder mit den zugehörigen, naheliegenden Emotionen.


4. Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

-Ja. Wenn ja, wie hat es sich verändert? Ist es vielleicht stärker oder schwächer geworden? -Je mehr und länger ich weg bin, desto klarer wird es. In seltenen Momenten ist es weg. Das sind glaube ich zwei konkurierende Tendenzen. War es vielleicht erst ein Ort und ist jetzt ein Gefühl? -Ab der Bewusstwerdung des Gefühls war es natürlich ein Gefühl. Davor war es ein relativ belangloser Ort. Hat sich der Ort vielleicht sogar geändert? -Nein.


5. Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

-Beim Bergsteigen.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

- Nein. So weit ist es noch nicht gekommen - ich kann mir das aber vorstellen. Was vermisst du dann? - /

7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

a) Heimat ist dort wo ich geboren bin oder b) Heimat ist meine perönliche Kultur die ich täglich lebe

freilich a)


8. Ist dir das Gefühl eine Heimat zu haben wichtig?

Nicht existenziell. Es ist ein schönes Gefühl. In der romantischen Ausprägung, wie sie bei mir der Fall ist, ist es sicherlich ein Luxus.

Heimat ist für mich nicht der Ort "an den ich hingehöre", "an dem ich gut aufgehoben bin" usw. usf. Das ist das Zuhause. Ein Zuhause ist mir wichtig.


9. Hattest du in deiner Heimat auch schon ein Heimatgefühl?

-klar.



Teilnehmer 6


Hi kurze Info über mich: Ich bin 24 Jahre alt und in Deutschland geboren. Ich falle auch nicht in die Gruppe die man als "mit Migrationshintergrund" bezeichnen, zumindest in Deutschland. ich habe allerdings 2 Jahre in den USA gelebt, ein halbes Jahr in Guatemala, später noch längere Zeit in England und studiere seit mittlerweile 4 Jahren in Ungarn.


1. Was ist Heimat für dich (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat ist all das, was trotz aller Gewöhnung immer wieder etwas Besonderes ist.


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

Ich sehe zwar Bayern bzw Rosenheim und Umgebung als meine Heimat an, jedoch war es bei meinen Auslandsaufenthalten so, dass ich immer mit ein wenig Wehmut vom jeweiligen Ort abgereist bin. Ob das nun z.B. von den USA oder von Deutschland oder oder oder war spielt eigentlich keine Rolle. Allerdings muss ich sagen dass ich derzeit nicht unbedingt zufrieden bin mit dem Ort an dem ich bin und deshalb ist er zumindest !nicht mehr! meine Heimat. Ob er es jemals wieder wird sei erstmal dahingestellt.


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

(Vor-)Freude, Geborgenheit, Freiheit, Unbekümmertsein


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Ja

* Wenn ja, wie hat es sich verändert? Ist es vielleicht stärker oder schwächer geworden?

Die Prioritäten worauf ich bezüglich einer Heimat achte haben sich verschoben. Insgesamt muss ich sagen dass derzeit meine Gefühle für meine Heimat eher stärker geworden sind.


* War es vielleicht erst ein Ort und ist jetzt ein Gefühl?

Es ist eine Mischung aus Ort, Gefühl, Personen die einen umgeben. Aber es ist so auch wenn es vielleicht komisch klingt ich rieche wo ich bin und bestimmte Gerüche holen mich dann für einen kurzen Moment wieder an den Ort und auch an das Gefühl zurück. Aber es ist auch so, dass ich praktisch blind aus dem Auto/Flugzeug/whatever aussteigen kann einmal tief lang einatmen und ich weiß (vorrausgesetzt ich war in diesem Ort schonmal und habe ihn als meine Heimat angenommen) genau wo ich bin.


* Hat sich der Ort vielleicht sogar geändert?

Wie gesagt der Ort ist immer da wo ich mich auch wohl fühle. Zwar habe ich auch in den USA zwar immer Deutschland als meine Heimat angesehen, aber mich auch in den USA immer heimisch gefühlt. Ich habe auch immer egal wo ich war immer versucht mit der einheimischen Bevölkerung in Gleichklang zu leben, deren Ansichten, Traditionen, Kultur, Sprache - wenn nicht gleich zu übernehmen jedoch zumindest respektieren, zu erlernen und damit zu leben. In den USA z.B. habe ich immer darauf geachtet, dass Leute die mich noch nicht kannten nicht direkt als Deutschen erkannten sondern davon ausgegangen sind ich sei Amerikaner. Genauso habe ich es auch in Guatemala, Spanien, Ungarn und England versucht. Das klappt nicht immer und nur in den USA stört es mich ernsthaft wenn man mich als Deutschen erkennt, aber es sendet, zumindest hoffe ich das, auch ein positives Signal an die Bevölkerung


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

Akut gesagt wenn ich zuhause bin. Mit nachdenken: wenn die Harmonie an dem Ort an dem ich mich zu der Zeit befinde im Gleichgewicht ist.


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

Gibt es.


* Was vermisst du dann?

Geborgenheit, Rückhalt, Sicherheit, das Wissen was zu tun ist.


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?


  • Heimat ist dort wo ich geboren bin

oder

  • Heimat ist meine perönliche Kultur die ich täglich lebe

Ich glaube das überschneidet sich. Ich denke auch Rosenheim kann mir fremd erscheinen wenn ich dort Ablehnung und Distanz erfahren würde - Gott sei Dank ist mir das dank meiner Familie und Freunden dort nicht passiert.


8. Ist dir das Gefühl eine Heimat zu haben wichtig?

Ja, aber es ist mir auch wichtig zu wissen, dass es egal ist wo ich hinkomme - ich kann es immer wieder zu einer neuen (zusatz) Heimat machen.

* Warum?

Weil es mir Rückhalt gibt, Sicherheit, Geborgenheit. Die Gewissheit zu haben, dass es einen Ort, bzw Menschen gibt, bei denen man immer willkommen ist.


9. Hattest du in deiner Heimat auch schon ein Heimatgefühl?

Häufig sogar, insbesondere wenn ich auf dem Gipfel eines Berges der Voralpen stehe und trotz der Hektik die Unten herrscht die Ruhe spüre, die über dem ganzen herrscht.

Wenn ich noch etwas anmerken darf, so würde ich meinen, dass ich erst dann erfahren habe was Heimat eigentlich ist als ich mein gewohntes Umfeld längere Zeit verlassen habe. Erst wenn alles längerfristig nicht mehr den gewohnten Gang geht, bekommt man plötzlich Einblicke für all das was uns sonst natürlich erscheint.



Hallo BeckerphBearbeiten

Proband1 etc. sind keine geeigneten Seitennamen; verschieb doch bitte nach Projektname/.../Proband1 oder ähnliches, damit die Zugehörigkeit klar ist (oder als Unterseite von Benutzer:Beckerph/... Gruß--Bocardodarapti 19:02, 10. Okt. 2010 (CEST) BeckerphBeantworten[Beantworten]



Teilnehmer 7


Ich bin 25 Jahre alt und wohne seit ca. 1990 in Deutschland. Mein Eltern sind ein Jahr früher aus Rumänien nach Deutschland geflüchtet.


1. Was ist Heimat für dich (Gerüche, Musik, Bräuche, Essen, Filme, Marken, etc.)?

Heimat hängt für mich mit drei Faktoren zusammen: -da wo ich mich wohl fühle -da woch ich herkomme -da wo die Personen Sind, mit denen ich groß geworden bin


2. Gibt es einen Ort, der für dich deine Heimat ist?

Ich hab mir lange Zeit darüber Gedanken gemacht, ob ich so etwas wie eine Heimat in meinem Gefühlsleben habe, aber ich denke nicht, dass es solch einen Ort für mich gibt. Heimat für mich ist die Welt und wo ich mich zZ befinde (ein wenig Steppenwolf like)


3. Was fühlst du wenn du an deine Heimat denkst?

Wärme, Zufriedenheit, Geborgenheit aber auch Stress und feste Strukturen, die nicht zu mir gehören


4.Würdest du sagen, dass sich dein Heimatgefühl mit der Zeit verändert hat?

Es war tatsächlich zuerst ein ort. Dieser hat sich geändert, es wurde dann zu einer Kultur (Bayern) und ist jetzt mehr ein Gefühl.


5.Wann fühlst du dich deiner Heimat am nächsten?

kann ich nicht sagen- immer und nie...


6.Gibt es Situationen in denen du deine Heimat vermisst?

nein, nicht wirklich; ich trage sie, wenn du so willst mit mir in meinen Erinnerungen. Ich hab eher Fernweh und will andere Länder sehen, bereisen oder sogar hinziehen


7. Welche Heimatdefinition trifft eher auf dich zu?

-Heimat ist meine perönliche Kultur die ich täglich lebe


8. Ist dir das Gefühl eine Heimat zu haben wichtig?

Es ist wichtig zu wissen woher man kommt; darauf würde ich nicht verzichten wollen. Heimat ist für mich auch ein Stück zuhause. Es ist mir wichtig ein Gefühl von zu Hause sein zu haben.


9. Hattest du in deiner Heimat auch schon ein Heimatgefühl?

schwierig, weil ich es ja nicht als fixen Ort sehe und auch nicht die wahnsinns Bindung hab. aber ja- in Bayern ;-)

Meine Eltern sind 6 Monate unter lebensgefahr vor dem Fall von tschauschescu schwarz über die Grenze. Ich wurde ein Jahr später nach Deutschland nachgeholt. das war so 1990. Ich bin sehr froh, hier in Deutschland eine neue "Heimat" gefunden zu haben. Die Möglichkeiten, die Rumänien geboten hätte, sind nicht so gut wie hier. Anfange bin ich noch jedes Jahr nach Rumänien gefahren und habe meine Sommerferien da verbracht. Mit der Zeit wurde das immer weniger. Mittlerweile war ich bereits seit 8 oder 9 Jahren nicht mehr da. Ich denke nicht, dass ich die Stadt in der ich groß geworden binn wiedererkennen würde. es hat sich wirklich sehr viel verändert; alles ist fortschrittleicher und moderner geworden. (pphotos und Erzählungen)