Kurs:Zwischen Grundgesetz und Scharia

Inhalt der VeranstaltungBearbeiten

Am 11. Oktober 2018 befasste sich der Deutsche Bundestag mit einem Antrag der AfD-Fraktion, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, „geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die Verbreitung von im Koran enthaltenen gesetzwidrigen Inhalten und Aufrufen zu unterbinden.“ Der Antrag, der eine „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat" postuliert, stieß auf entschiedenen Widerspruch aller anderen Fraktionen. Der Antrag selbst und die Bundestagsdebatte darüber sind von großer zeitgeschichtlicher Bedeutung, weil sie zeigen, dass Zweifel an der Vereinbarkeit von Islam und demokratischem Rechtsstaat in Deutschland immer weiter um sich greifen und mittlerweile sogar die höchsten Verfassungsorgane erreicht haben. Die AfD-Fraktion begründete ihren Antrag damit, dass der Koran teilweise gesetzwidrige Handlungsanweisungen enthalte, diese Aussagen Auswirkungen auf konkretes Verhalten europäischer Muslime hätten und „relativierende Interpretationen“ der betreffenden Textstellen und juristische Verweise auf das Grundrecht der Religionsfreiheit als Gegenargument nicht stichhaltig seien. Die Lehrveranstaltung setzt sich mit den im AfD-Antrag vorgebrachten Thesen auseinander und zielt darauf ab, Wissen zu vermitteln, dass die Teilnehmenden dazu befähigt, selbst wissenschaftlich fundiert zu der Frage der Vereinbarkeit von Islam und demokratischem Rechtsstaat Stellung zu beziehen.

Hausarbeiten können in Form von argumentativen Essays oder Wikipedia-Artikeln erbracht werden. Die Veranstaltung hat Wertkstattcharakter, d.h. es wird erwartet, dass die Seminarteilnehmer/innen ihre Projekte bereits während der Vorlesungszeit entwickeln und ihren Mitstudierenden vorstellen, sowie umgekehrt auch erwartet wird, dass die Mitstudierenden zu diesen Projekten qualifizierte Rückmeldungen geben. Das Seminar ist von einer arabischen Lektüreübung begleitet, in der einschlägige moderne arabische Texte gelesen werden.

ProgrammBearbeiten

Erstes Ziel der Veranstaltung ist die gemeinsame Erstellung einer Dokumentation der Bundestagsdebatte über den AfD-Antrag „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat“. Hierbei sollen möglichst alle Argumente erfasst werden, die in dem Antrag selbst und in der Debatte darüber vorgetragen wurden. Namen, Begriffe, Ereignisse usw., auf die in dem Antrag und den Redebeiträgen Bezug genommen wird, sollten mit den betreffenden Wikipedia-Artikel verlinkt werden. Bitte verwenden Sie dabei folgendes Format [[w:Artikelname in der Wikipedia|Begriff, der verlinkt werden soll]].

Die Dokumentation der Bundestagsdebatte dient dazu, möglichst genau zu ermitteln, welche Fragen hinsichtlich des Verhältnisses zwischen Islam, Scharia und Rechtsstaat zwischen den im Bundestag vertretenen Parteien strittig sind und wie es zu diesen unterschiedlichen Einschätzungen kommt. Die Wikipedia-Artikel, die mit der Dokumentation verlinkt wurden, werden anschließend hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Belastbarkeit betrachtet und können Gegenstand weiterer Projekte innerhalb des Seminars werden.

Wenn die Dokumentation der Bundestagsdebatte am Ende wissenschaftlichen Qualitätskriterien erfüllt, kann sie als Artikel in die Wikipedia verschoben werden. Damit kann parlamentarische Arbeit besser sichtbar gemacht und einer verkürzten öffentlichen Wahrnehmung des AfD-Antrags entgegengewirkt werden.

Quellen für die Dokumentation der Bundestagsdebatte: Der AfD-Antrag „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat", Dokumentation der Debatte mit verlinkten Videos, Plenarprotokoll.

ProjekteBearbeiten